Herkunft & Geschichte

Der Shiba ist, obwohl er erst 1980 nach Europa kam, eine der ältesten Hunderassen überhaupt. Trotz seiner Begabung zur Jagd wurde der kleine Japaner bereits damals als Familienmitglied  geschätzt. Durch Einführung englischer Rassen war der Shiba bis 1928 fast ausgestorben. Dank Jägern und Shibaliebhabern konnte die Rasse wieder etabliert werden und wurde 1937 in Japan sogar zum „Naturdenkmal“ ernannt.

Mittlerweile wird der Shiba hauptsächlich als Familien- und Begleithund gehalten.